Die richtige Pflege der Zähne ist immer das A und O für die Gesunderhaltung und Vorbeugung bezüglich Parodontitis und Karies. Dies gilt umso mehr, wenn eine Zahnspange getragen wird. Doch wie sieht diese Pflege aus?

Die richtige Pflege bei festsitzender Zahnspange

Die engen Stellen, die durch die aufgeklebten Brackets entstehen, sind leider etwas schwierig zu putzen. Aber genau an und unter diesen kleinen Drahtbögen bleiben Speisereste immer hängen und können zu Zahnbelag und Zahnfleischentzündungen führen. Außerdem kann sich ein unangenehmer Mundgeruch entwickeln. Auch die natürliche Mundreinigung durch den Speichel ist eingeschränkt, weil dieser die Zähne nicht mehr ausreichend umspülen kann. Damit es nicht zu einer Demineralisierung kommt, ist gründliches Zähneputzen unabdingbar.

Wie ist trotzdem eine gründliche Zahnreinigung zu erreichen?

Zuerst sollte der Mund gründlich mit Wasser umspült werden, damit die groben Reste entfernt werden. Dann sollte jeder Zahn mit einer mittelharten Zahnbürste und fluoridierter Zahnpaste kreisförmig innen und außen geputzt werden. Um auch hinter die Drähte zu gelangen, sollte die Zahnbürste in einem 45-Grad-Winkel schräg zum Zahn gehalten werden. Danach werden die Kauflächen gereinigt.

Orthobürsten, spezielle Zahnspangenbürsten, verfügen über einen kleineren Kopf und die Borsten sind in der Mitte etwas kürzer und härter gehalten. So können auch enge Zahnzwischenräume gereinigt werden. Diese Bürsten sind auch für elektrische Zahnbürsten erhältlich.

Für die Reinigung der Bereiche hinter den Bracketbögen und für die Zahnzwischenräume sind Interdentalbürsten aber auch Ein-Büschelbürsten und Zahnseide (am besten Flauschzahnseide) zu empfehlen. Die Flauschzahnseide zeichnet sich durch einzelne Fäden mit Spitze zum Einfädeln in den Zwischenraum sowie einen flauschigen Teil aus, der sich optimal der jeweiligen Größe des Zahnzwischenraumes anpasst.

Auch eine Munddusche ist gut geeignet, um die Zahn- und Mundpflege zu optimieren. Zum Schluss sollte hier immer mit Wasser nachgespült werden. Auch eine keimreduzierende Mundspülung ist zu empfehlen. Dieses Prozedere sollte nach Möglichkeit nach jeder Mahlzeit durchgeführt werden. Ein- bis zweimal pro Woche sollten die Zähne zusätzlich mit einem hochdosierten Fluoridgel gereinigt werden. Danach muss der Mund aber nicht mit Wasser ausgespült werden. Spätestens nach zwei Monaten sollte die Bürste ausgewechselt werden.

Erfolgt die Zahn- und Mundhygiene nicht ausreichend, zeichnen sich später, wenn die festsitzende Zahnspange wieder entfernt wird, große Unterschiede in der Zahnfarbe ab. Dort, wo die Brackets saßen, ist die Zahnfarbe unverändert. Drumherum sind die Zähne durch falsche Pflege häufig verfärbt. Das einzige was dagegen hilft, ist eine professionelle Zahnreinigung die vom Zahnarzt durchgeführt wird, aber nicht von allen Krankenkassen übernommen wird.

Die richtige Pflege loser Zahnspangen

Im Gegensatz zur festsitzenden Zahnspange, die zusammen mit dem täglichen Zähneputzen gereinigt wird, erfordert die lose Zahnspange eine separate Reinigung und Pflege.

Dafür muss sie einmal pro Tag, zum Beispiel abends, mit einer normalen Zahnbürste oder einer speziellen Prothesenbürste gereinigt werden. Optional kann Zahnpasta verwendet werden. Weil sich auch auf losen Zahnspangen Zahnstein ablagern kann, sollte die lose Zahnspange jede Woche einmal in ein Glas warmes Wasser mit einer Reinigungstablette eingelegt werden. Das Wasser sollte nicht heiß sein, weil sich die Spange verformen kann. Hartnäckige Ablagerungen lassen sich mit einem Essigbad entfernen. Danach kann die Spange mit der Zahnbürste gereinigt werden.

Der Genuss von klebrigen Knabbereien sollte möglichst unterbleiben

Klebrige Süßigkeiten wie Karamellbonbons, Gummibärchen, Kaugummi und Lakritz sind nach Möglichkeit komplett zu meiden, weil sie sich so gut wie gar nicht aus den Brackets entfernen lassen. Auch Snacks mit einem hohen Gehalt an Stärke wie Chips, Salzstangen, Cracker oder Reiswaffeln sind schwierig zu entfernen, weil sie sich wie ein Brei an den Zähnen ablagern. Eine schädliche Umwandlung von Kariesbakterien zu Säuren ist häufig die Folge. Das Knabbern von harten Nüssen und harten Brotkrusten kann die Brackets beschädigen.

Dr. Voslamber - Praxis für Kieferorthopädie hat 4,67 von 5 Sternen | 70 Bewertungen auf ProvenExpert.com