Zahnspangenträger haben es mit der Zahnpflege nicht ganz einfach. Auf den Zahnspangen – losen sowie auch festen – bilden sich sehr gerne Beläge. Werden diese nicht regelmäßig gründlich entfernt, entwickeln sich Bakterienkulturen sehr schnell. Im Plaque setzen diese Säure frei, die wiederum die Kariesbildung fördert. Mangelnde Mundhygiene kann ferner Mundgeruch, Zahnfleischentzündungen und auch helle Flecken auf den Zähnen verursachen. Besonders bei Spangenträgern kommt es deshalb auf eine gute Mundhygiene an, bei der Zähne und Spange nach jeder Mahlzeit gereinigt werden.

Die richtige Zahnreinigung

Damit die Bakterienbildung im Mundraum möglichst eingedämmt werden kann, müssen Zähne und Spange nach jeder Haupt- aber auch Zwischenmahlzeit – gesäubert werden. Bei herausnehmbaren Spangen sollten die Zähne dabei auf jeden Fall 3 Minuten geputzt werden. Die Zeit wird benötigt, um die Zähne innen und außen sowie in den Zwischenräumen ausreichend zu reinigen. Die Zahnflächen kann man sehr gut mit einer elektrischen Zahnbürste säubern, für die Zahnzwischenräume empfiehlt sich Zahnseide. Die regelmäßige Verwendung von Fluoridgel stärkt die Zähne und beugt Kariesbefall vor. Leidet man unter Zahnfleischbluten, hilft oft die gründliche Reinigung gegen die Entzündung. Auch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt hilft bei diesem Problem. Je nach Art der Spange gilt es jedoch bei Zahn- und Spangenreinigung noch weitere Dinge zu beachten.

Die lose Spange

Bei herausnehmbaren Spangen genügen zur regelmäßigen Reinigung von Zähnen und Spange Zahnbürste und normale Zahnpasta. Man sollte jedoch für die Spangenreinigung eine separate mittelharte Bürste verwenden, da die Bürsten bei der Spangenreinigung besonders leiden und schnell fransen können. Sie sind dann für die gründliche Zahnreinigung nicht mehr effektiv.

Bei der Zahnpasta sollte man auf ein Produkt mit aufhellenden Effekten verzichten. Diese enthalten Schmirgelstoffe, um die Zähne weißer zu machen. Diese Pasten schmirgeln jedoch auch die Oberfläche des Kunststoffes der Spange an, die dadurch aufgeraut wird. Keime und Bakterien können sich auf der rauen Oberfläche noch leichter festsetzen. Beim Putzen der Spange sollte man diese am Kunststoffteil festhalten. Die feinen Metalldrähte können sich ansonsten beim Putzvorgang schnell verbiegen. Besonders sorgfältig sollten Sie dabei die Plattenteile putzen, die wieder mit den Zähnen in Berührung kommen. Auch feine Zwischenräume, die sich um Schrauben oder den Drähten bilden, sollten besondere Aufmerksamkeit beim Putzen bekommen. Die manuelle Reinigung der sichtbaren Beläge ist damit abgeschlossen. Mädchen mit Interdentalbürste - richtige Pflege der Zähne mit Zahnspange

Für sehr hartnäckige Beläge empfehlen sich spezielle Reinigungstabletten, die es im Handel gibt. Diese sollte man jedoch nur gelegentlich anwenden, da die Wirkstoffe auch zu Korrosionen an den Drähten führen können.
Vorsicht ist auch beim Einsatz von sehr heißem oder kochendem Wasser bei der Reinigung geboten. Dies kann im Zweifelsfall den Kunststoff der Spange verformen. Um die Spange vor anderen schädlichen Einflüssen zu schützen, sollte man sie ferner in einer speziellen Spangendose aufbewahren. Eine normale Plastikdose ist hierfür nicht geeignet, da diese luftdicht ist. Diese Behältnisse würden wiederum der Schimmel- und Bakterienentwicklung Vorschub leisten – die Spange braucht also einen belüftbaren Aufbewahrungsort.

Gut reinigen lässt sich die Spange auch in einer Essiglösung. Dafür geben sie die abgespülte Spange in eine Lösung aus 1:1 Teilen Essig und Wasser und achten darauf, dass die Spange vollständig bedeckt ist. Der Reinigungsvorgang ist nach ca. einer halben Stunde abgeschlossen und Sie können danach die Spange unter klarem Wasser abspülen, ggf. auch nochmals mit Zahnbürste und Zahnpasta putzen, um den Essiggeschmack vollständig zu entfernen.

Eine Möglichkeit ist auch ein Ultraschallreiniger für die Spange. Er erzielt sehr gute Reinigungsergebnisse.

Die festsitzende Spange

Bei festsitzenden Spangen ist ebenfalls eine sehr intensive Reinigung notwendig, die am Tag durchaus 10 Minuten in Anspruch nimmt. Speisereste und schädigende Beläge setzen sich besonders gerne an den Brackets und Drähten ab. Hier besteht bei schlechter Zahnpflege die Gefahr einer Paradontitis und Kariesbefall. Deshalb sollte man bei der Reinigung von Zähnen und festsitzenden Spangen unbedingt einige Hinweise beachten.

  • Vor der eigentlichen Putzprozedur empfiehlt es sich, den Mund mit einem Glas Wasser auszuspülen. Hierbei werden bereits gröbere Speisereste entfernt.
  • Für den eigentlichen Putzvorgang nehmen Sie am besten eine mittelharte Zahnbürste und eine fluoridhaltige Zahnpasta. Die Zähne und auch das Zahnfleisch putzt man damit in kleinen kreisenden Bewegungen von innen und außen.
  • Danach bringen Sie die Zahnbürste durch eine Schräghaltung (45 Grad-Winkel) unter die Drähte, um so die Zahnflächen hinter dem Draht zu reinigen.
  • Für die besonders feinen Zwischenräume zwischen Zähnen und Spange brauchen Sie eine Zahnzwischenraumbürste. Diese erreicht auch alle kleinen Winkel von Drähten, Brackets und Bändern. Sie wird von oben oder unten zwischen die Drähte geführt und mit auf- und abwärtsgerichteten Bürstenbewegungen benutzt.
  • Sind die Reinigungsprozeduren abgeschlossen, sollte man den Mund nochmals mit klarem Wasser ausspülen.
Dr. Voslamber - Praxis für Kieferorthopädie hat 4,77 von 5 Sternen | 74 Bewertungen auf ProvenExpert.com