Gesunde, strahlende Zähne sind unser schönster Schmuck und äußerst wichtig für die Lebensqualität. Damit Sie mit Ihren Zähnen bis ins hohe Alter zufrieden sind, müssen Sie bei der Pflege einiges beachten. Die zehn wichtigsten Tipps stellen wir Ihnen hier kurz vor.

1. Regelmäßig putzen

Damit Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch gesund bleiben, müssen Sie regelmäßig putzen – mindestens zweimal täglich, besser noch nach jeder Mahlzeit. Besonders wichtig ist eine gründliche Reinigung der Zähne nach dem Verzehr klebriger Süßigkeiten, da diese sonst lange an den Zähnen haften und als Nährboden für Bakterien dienen. Wenn Sie allerdings stark säurehaltige Speisen wie Zitrusfrüchte oder ein Salatdressing auf Essigbasis verzehrt haben, dann warten Sie mit dem Putzen besser eine halbe Stunde, bis sich der Zahnschmelz wieder regeneriert hat. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie ihn wegschrubben.

2. Viele Beläge lauern zwischen den Zähnen und auf der Zunge

Die Zahnbürste alleine reicht nicht aus, damit Ihre Zähne schön und gesund bleiben. Ein Großteil der gefährlichen Beläge lagert sich zwischen den Zähnen ab, wo eine konventionelle Zahnbürste nicht hinkommt. Hier sorgen Zahnseide oder Interdentalbürsten für Abhilfe. Darüber hinaus darf die Zunge nicht vergessen werden. Auf ihrer rauen Oberfläche sammeln sich schnell dicke Beläge und darin lebende Mikroorganismen an, die ebenfalls täglich entfernt werden sollten.

3. Die richtige Bürste

Auch bei der Auswahl der Bürste gibt es einiges zu beachten. Elektrische Zahnbürsten reinigen deutlich gründlicher, als Handzahnbürsten. Zumindest morgens und abends sollte deshalb zur elektrischen Variante gegriffen werden. Für unterwegs sind Handzahnbürsten dagegen praktischer. Darüber hinaus reagieren viele Menschen empfindlich, wenn die elektrische Zahnbürste zu oft eingesetzt wird. Außerdem sollte die Bürste nicht zu hart und der Bürstenkopf nicht zu groß sein, damit schwer zugängliche Ecken erreicht werden können.

4. Hygiene bei den Reinigungsgeräten ist ein „Muss“

Mit einer keimverseuchten Bürste mit abgenutzten Borsten tun Sie weder Ihren Zähnen noch Ihrem Zahnfleisch einen Gefallen. Die Zahnbürste sollte mindestens alle acht Wochen ausgetauscht werden. Wer empfindlich ist und zu Entzündungen im Mund neigt, sollte seine Zahnbürste mindestens einmal pro Woche mit heißem Wasser desinfizieren. Sobald die Borsten ausfransen, ist es endgültig an der Zeit, die Bürste auszutauschen.

5. Welche Zahncreme ist die beste?

Am besten wählen Sie eine fluoridhaltige Zahncreme, die den Zahnschmelz stärkt. Fluorid in Zahncremes ist zu Unrecht in Verruf geraten und nicht gesundheitsschädlich. Wenn Sie aber unbedingt ein Naturprodukt benutzen wollen, eignen sich Sole-Zahncremes, die den Speichelfluss stark anregen und so zu einer natürlichen Remineralisierung der Zähne beitragen.

6. Vorsicht bei Zahnweiß und „Homebleaching“

Zahnweiß und andere Pflegeprodukte, die strahlend schöne Zähne in äußerst kurzer Zeit versprechen, sollten Sie meiden. Diese Produkte enthalten oft Schleifkörper und Bleichsubstanzen, die den Zahnschmelz angreifen und auf Dauer sogar irreversibel schädigen können. Bei stark verfärbten Zähnen empfiehlt sich wendern ein professionelles Bleaching beim Kieferorthopäden.

7. Zahnpflege für Zwischendurch

Nicht immer reicht die Zeit oder bietet sich eine Gelegenheit, nach dem Essen
die Zähne zu putzen. Als Erste-Hilfe-Maßnahme gelten dann ungezuckerte Kaugummis, die den Speichelfluss anregen und für frischen Atem sorgen.

8. Professionelle Zahnreinigung

Damit die Zähne nicht nur gesund sind, sondern auch gut aussehen, sollten Sie sich wenigstens zweimal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung gönnen. Dabei werden Zahnbeläge vollständig entfernt und die Zähne poliert und remineralisiert.

9. Ernährung

Kaum etwas trägt mehr zur Zahngesundheit bei als eine vernünftige Ernährung. Vollkorngetreide ist nicht nur eine Wohltat für den Darm, sondern tut auch den Zähnen gut. Insbesondere das kräftige Kauen, das bei diesen Lebensmitteln notwendig ist, regt den Speichelfluss an. Schlecht für die Zähne sind dagegen alle Einfachzucker, da diese von den Bakterien in der Mundhöhle sofort verdaut werden, wodurch der pH-Spiegel im Mund sinkt und der Zahnschmelz angegriffen wird.

10. Regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt

Selbst wenn Sie Ihre Zähne perfekt pflegen, sollten Sie mindestens einmal, besser zweimal im Jahr, zur Vorsorgeuntersuchung bei einem Zahnarzt gehen. Sollte es doch zu Schäden gekommen sein, können diese unverzüglich korrigiert werden.

Dr. Voslamber - Praxis für Kieferorthopädie hat 4,69 von 5 Sternen | 72 Bewertungen auf ProvenExpert.com